Werbung

Gerade einmal knapp 50 Meilen liegen die beiden Hauptstädte Österreichs und der Slowakei auseinander. Während Wien schon vor einigen Jahren von der Softwareschmiede FlyTampa virtuell erbaut wurde, existierte von Bratislava lediglich eine Freewareversion aus dem Jahre 2008.

Die Entwickler von Taxi2Gate haben sich nach Mitteleuropa gewagt und den wichtigsten Airport der Slowakei für FS9 und FSX umgesetzt – wir werfen einen genaueren Blick darauf.

Der Flughafen Bratislava M. R. Štefánik liegt neun Kilometer außerhalb des Stadtkerns und fertigt jährlich rund 1,6 Millionen Passagiere ab. Zur Verfügung stehen dazu zwei Pisten mit 3190 und 2900 Metern Länge sowie ein Terminal, das in drei Teilbereiche unterteilt ist.

Mit dem Bau wurde im Jahr 1947 begonnen, zuvor wurde sämtlicher Verkehr über den Flugplatz Vajnory abgewickelt, der 2007 endgültig geschlossen wurde. Zu den Fluggesellschaften, die Bratislava anfliegen, gehören unter anderem Ryanair, UTair, DanubeWings und Sun d’Or, außerdem betrieben die mittlerweile insolventen Airlines Sky Europe und Air Slovakia hier eine Basis.

 

Virtuell kann LZIB für 21,41 Euro pro Version bei simMarket erworben werden. Leider wird für die Unterstützung beider Simulatoren wieder einmal der doppelte Preis fällig – ich persönlich halte das für keinen sinnvollen Weg, zumal andere namhafte Softwareschmieden ebenfalls davon absehen, den Käufer zweimal zur Kasse zu bitten.

Die Installation erfolgt zunächst über die Eingabe der E-Mail und des Serials über ein Webinterface, anschließend muss im Installer ein Aktivierungscode eingegeben werden. Zu beachten ist, dass das Produkt lediglich fünfmal aktiviert werden kann.

Drei Seiten misst das äußerst magere Handbuch, in englischer Sprache findet man hier lediglich Informationen zur Installation und einen Hinweis auf die enthaltenen Charts. Eigentlich sehr schade, aber immerhin ein (winzig kleiner) Fortschritt gegenüber früheren Produkten, bei denen nicht einmal ein Handbuch enthalten war.

 

Die Pisten 31 und 22 verfügen über ein Präzisionsanflugverfahren, daher bieten sich diese auch für die Landung an. Das Luftbild weist eine akzeptable Qualität auf, sticht aber für meinen Geschmack gerade im Herbst mit seinem satten Grün etwas zu sehr aus der kargen Umgebung heraus. Die Ränder der Run- und Taxiways, deren Texturqualität durchaus anschaulich gestaltet wurde, säumen 3D-Gräser, die jedoch mit der Zeit in einiger Entfernung „aufploppen“. Trotzdem ein schöner Ansatz!

Allgemein gehört Bratislava eher zu der Kategorie „unspektakulärer Provinzflughafen“. Dies wurde versucht mit vielen dynamischen und statischen Objekten zu kaschieren, die jedoch allesamt leider etwas eckig geraten sind. Dennoch: Besser als nichts, das Gesamtbild wird dadurch optisch deutlich verbessert.
Zur optischen Verbesserung tragen auch die Gebäude bei, die durchaus akzeptabel modelliert und texturiert wurden. Besonders das geschwungene Terminal kann sich sehen lassen.

Landseitig nimmt die Texturqualität etwas ab, auch hier lässt sich das „Aufplopp-Phänomen“ wieder beobachten – diesmal allerdings bei geparkten Autos. Zu den spärlichen Highlights darf auch der futuristisch wirkende Tower gezählt werden, auch wenn die Glastextur etwas trüb und undurchschaubar wirkt. Dass es ansonsten auf dem Flughafengelände nicht viel zu entdecken gibt, mag auch durchaus am realen Vorbild liegen.

fsx 2012-11-04 13-21-42-55  fsx 2012-11-04 13-15-03-13fsx 2012-11-04 13-15-40-42

Wie bereits erwähnt, sticht das Luftbild im Herbst etwas zu sehr aus dem Gesamtbild. Im Winter hingegen sieht die Einbettung in die Standardszenerie wesentlich besser aus, wie bei anderen Szenerien hätte ich mir aber auch hier etwas mehr Einfallsreichtum gewünscht. Wie wäre es einmal mit ein bisschen Schnee auf dem Terminaldach?

Die Nachtbeleuchtung ist weitgehend unspektakulär und ohne wirkliche Hingucker. Leider fällt wieder einmal auf, dass während der kalten Jahreszeit die Grastexturen plötzlich wieder grün werden – Klimaerwärmung hin oder her, hier darf nachgebessert werden, zumal der „Weißeffekt“ ja tagsüber umgesetzt ist. Mittelbefeuerung ist auf den Taxiways nicht vorhanden, weshalb die Navigation am Boden während der Nachtzeit etwas erschwert wird. Der Apron wird von einigen Flutlichtmasten an-, aber nicht überbeleuchtet. Das Gesamtbild wirkt durchaus stimmig, hält aber keinerlei Besonderheiten parat.

 fsx 2012-11-04 13-14-32-15

Fazit

 Ohne ein wirklicher Knaller zu sein, bietet Taxi2Gate Bratislava dennoch ein stimmiges und im Allgemeinen überzeugendes Gesamtbild. Der Preis von knapp 43 Euro in beiden Versionen ist in meinen Augen jedoch keinesfalls gerechtfertigt, selbst die Stand-alone-Version wirkt für die gebotene Qualität eher ein bisschen überteuert.

Wer sich LZIB nicht kauft, verpasst mit Sicherheit keine große Szenerie – wer gerne in die Slowakei fliegen möchte, erhält jedoch eine durchaus solide Software mit wenigen Schwächen und kleinen Schönheitsfehlern.

 

 

 

Florian Venus

 

 
Entwickler: Taxi2Gate
Vertrieb: SimMarket
Website: http://taxi2gate.com/
Kompatibilität: FS9/FSX
Download: FS9: 116 MBFSX: 555 MB
Preis:  

 

 
Pro: -        Ansehnliche Ansätze (3D-Gras)-        Insgesamt solide Umsetzung

-        Dynamik und Statik ausreichend vorhanden

 

Contra: -        Nachttexturen im Winter grün-        Preis

-        Viel zu mageres Handbuch

  Bewertungen Punkte                
  Modellierung 8                
  Texturen 8                
  Luftbild 7                
  Nachttexturen 7                
  Objekte 6                
  Frames 9                
  Umgebung 6                
  Details 6                
  Handbuch 3                
  Gesamt: 6,6                
                     
                       

 

  Reale Daten:
Name: Flughafen Bratislava M. R. Štefánik
IATA-Code: LZIB
ICAO-Code: BTS
Höhe: 133 m ASL
Betreiber: Airport Bratislava, a.s. (BTS)
Passagiere: 1 665 704 (2010)
Luftfracht: 17 717 t (2010)
Flugbewegungen: 27 220 (2010)
Start- und Landebahn: 13/31   3190 m x 45 m04/22   2900 m x 60 m

 

 

 

Werbung