Werbung

Nachdem sich die australische Softwareschmiede ihren Namen eher durch Szenerien in für uns Europäer recht abgelegenen Gebieten gemacht hat, macht sich Orbx nun auf nach Europa, genauer gesagt England, um auch dort ihr erstes Flächen-Add-on herauszubringen – FTX England.

Das erste Add-on auf der Insel ist nur die Grundlage für viele weitere. So sind unter anderem FTX Wales und Scotland sowie viele Flughäfen, große und auch kleine, in Planung. Also erst einmal recht rosige Aussichten für Orbx-Fans.

 

Entgegen vielen Vorurteilen gegenüber den Engländern empfand ich das Volk und auch die Kultur, wie ich sie im Rahmen eines Schüleraustausches erlebt habe, sehr anregend und spannend. Aber auch den landschaftlichen Aspekt darf ich nicht zu kurz kommen lassen, die leicht hügelige Landschaft, geprägt von vielen Wiesen und Wäldern, hat ihren Charme. Vor allem die Landschaft soll ja bei Orbx zur Geltung kommen; ob dies auch in diesem Add-on der Fall ist, wird nun getestet.

fsx 2012-11-23 20-43-13-42 fsx 2012-11-23 20-44-05-03 fsx 2012-11-23 20-45-48-20  fsx 2012-11-23 20-53-11-74 fsx 2012-11-23 20-56-13-18   fsx 2012-11-23 21-02-34-15 

Download und Installation

Nachdem 3,1 Gigabyte für 40,95 australische Dollar (etwa 33 Euro) einen neuen Besitzer gefunden haben – aufgrund des großen Ansturms auf das Produkt recht langsam – findet sich ein Install-Wrapper im Downloadordner. Dort werden wie gewohnt Bestellnummer und Serial eingetragen, erst dann startet der eigentliche Installer. Nach der Installation findet sich im FTX Central Tool die neue Region „Europe“. Auch lässt sich dort das Handbuch einsehen, auf 25 Seiten in englischer Sprache sind die Szenerie, das FTX Central Tool und andere Programme wie FTX Lights erklärt. Ebenso finden sich dort die empfohlenen Einstellungen, die auch unbedingt beachtet werden sollten, da sonst eine korrekte Darstellung, vor allem beim Mesh, nicht garantiert werden kann.

 

Jungfernflug

Vor dem ersten Flug hatte ich recht hohe Erwartungen, da die Bilder sehr vielversprechend aussahen. Ich wähle einen mir bekannten Airport, nämlich Rochester. Dieser liegt ziemlich genau in der Mitte zwischen Dover und London, lädt also zu einem Flug zur Küste oder ins Inland ein. Ich entscheide mich für beides. Mit der Robin DR400 positioniere ich mich an einer der drei Graspisten, und es fällt direkt auf, dass nicht nur an der Landschaft Hand angelegt wurde. Der Flughafen wurde mit Standardgebäuden stark aufgehübscht und es stehen statische Flugzeuge und Helikopter herum. Auch das neue Mesh fällt direkt im ersten Vergleich aus . Während sich die Standardszenerie im Flachland befindet, liegt das „neue“ Flugfeld in einer Hügellandschaft. Nach dem Start hat man einen schönen Blick auf die recht große Stadt Gillingham und ihre Docks, die auch gut nachgebildet wurden. Nur einige Flugminuten den Fluss hinunter hat man schon die Mündung der Themse erreicht. Von dort kann man entweder der Küste recht lang nach Norden folgen oder einfach nur ein paar Runden über den Kreidefelsen von Dover drehen. Auch nach London ist es nur ein kurzer Weg – einfach die Themse entlang und bei gutem Wetter taucht die Stadt schon recht bald am Horizont auf. Wie man sieht, bietet England also vielfältige Möglichkeiten für Freunde des VFR-Flugs. Vor allem die ländlichen Regionen haben es mir angetan. Orbx hat tolle Arbeit geleistet und auch wenn die Bilder nicht fotorealistisch sind, können sie trotzdem beeindrucken. So sind sie sehr scharf und passen auch zur jeweiligen Umgebung. Zudem wurden die Texturen mit sehr vielen Autogenobjekten bestückt, so ist ein Wald auch ein Wald, sprich viele Bäume nahe beieinander, nicht wie bei vergleichsweise VFR Germany, wo ein Wald aus ein paar Bäumen auf einer dunklen Fläche besteht. Hier hat Orbx wieder einmal grandiose Arbeit geleistet. Meiner Meinung nach kommen aber auch Kleinstädte gut weg, eine große Gebäudedichte und zu den Texturen passend platziertes Autogen geben auch hier wieder ein klasse Bild ab, das einfach nur ein Augenschmaus ist. Auch muss nur mit minimalen FPS-Einbrüchen gerechnet werden, zwei bis drei Bilder pro Sekunde gingen bei mir im Durschnitt verloren, was doch sehr akzeptabel ist. Einziges Manko ist das vereinzelte Problem beim Nachladen von Autogen, so kommt es bei etwas schnellerem Fliegen teilweise zu kleinen Problemen.

 

 

 

Wo anfangen?

Diese Frage ist sicher nicht einfach zu beantworten, denn auch England ist nicht gerade klein. Hilfe dabei liefert – wie schon bei vorausgegangenen FTX-Add-ons – eine Karte für Google Earth, auf der das abgedeckte Gebiet, Sehenswürdigkeiten und sämtliche Flugplätze aufgelistet sind. Mit ihrer Hilfe lassen sich Flüge leicht planen, da der Flugverlauf zum Beispiel an Autobahnen oder Flüssen einfach festgemacht werden kann.

 

Und was ist mit den Großstädten?

Aber was ist mit dem Symbol für England, was ist mit London? Ich nehme die Stadt hier jetzt stellvertretend für alle anderen Großstädte im FTX-Gebiet, auch hier finde ich fast nur Positives. So ist London eindeutig durch Objekte wie London Eye, Westminster Palace oder Big Ben wiederzuerkennen. Hier wurde das Autogen wieder sehr passend und vor allem in ausreichender Menge platziert. Auch noch unter der von Orbx empfohlenen Menge an Autogen für Großstädte ist eine große Anzahl an Häusern und Hallen vorhanden. Einen kleinen Nachteil hat das Ganze dann leider doch – die Frames gehen über London ein gutes Stück in den Keller, wobei fünf Bilder pro Sekunde für mich gerade noch verkraftbar sind. Nachts setzt sich der positive Eindruck fort, die Stadt ist gut beleuchtet und auch ländliche Regionen sind nicht stockfinster.

 

Fazit

Mit FTX England hat Orbx wieder einen Treffer gelandet. Mit der ersten Umsetzung innerhalb Europas hinterlassen sie bei mir ein positives Bild und ich freue mich auf weitere Umsetzungen. Bis auf einige kleine Probleme, wahrscheinlich wegen der großen Autogendichte, hat Orbx wieder ein tolles Add-on abgeliefert, das mich durch eine hohe Autogendichte, schöne Texturen und eine schnelle Ablaufrate beeindruckt. Vor allem auf VFR-Flieger wartet hier ein wahrer Augenschmaus, von dem man kaum genug bekommen kann!

 

Max Mertznich

 

 

 

Entwickler: Orbx
Vertrieb: Flightsimstore.com
Website: Fullterrain.com
Kompatibilität: FSX/P3D
Download: 3,1 GB
Preis: 40,95 AUD

 

Pro: Tolle TexturenSehr viel AutogenKaum FrameeinbrücheGenaues Mesh

Modifizierte Standardflughäfen

Contra: Teilweise Probleme beim Autogennachladen
Werbung